Mathematische Grundlagen

Komplexe Zahlen

 aufwärts

Die Gleichung x2 + 1 = 0 hat die Lösung x = Wurzel-1; dies ist jedoch keine reelle Zahl. Damit Gleichungen dieser Art lösbar sind, wird der Zahlenbereich erweitert zu den komplexen Zahlen.

Definition:  Eine komplexe Zahl ist eine Zahl der Form

z = a + bi

mit a, b Element reelle Zahlen sowie i = Wurzel-1.

Hierbei ist a Element reelle Zahlen der Realteil Re(z) und b Element reelle Zahlen der Imaginärteil Im(z) der komplexen Zahl z.

Die Menge der komplexen Zahlen wird mit komplexe Zahlen bezeichnet.

Die reellen Zahlen reelle Zahlen sind eine Teilmenge der komplexen Zahlen komplexe Zahlen, nämlich diejenigen komplexen Zahlen, deren Imaginärteil 0 ist.

Die reellen Zahlen lassen sich als Punkte auf der Zahlengeraden ver­anschaulichen, die komplexen Zahlen dagegen als Punkte in der komplexen oder gaußschen Zahlenebene. Hierbei wird eine komplexe Zahl z = a + bi als Koordinaten­paar (a, b) angesehen. Als Beispiel ist in Bild 1 die komplexe Zahl 2.5 – 3i in die komplexe Zahlenebene eingezeichnet.

Darstellung einer komplexen Zahl als Punkt in der Ebene
Bild 1:  Darstellung einer komplexen Zahl als Punkt in der Ebene

 

Im Folgenden werden die Regeln für das Rechnen mit komplexen Zahlen angegeben.

 

Addition

Seien a + bi und c + di komplexe Zahlen. Dann ist

(a + bi) + (c + di)  =  (a + c) + (b + d)i

Sieht man die komplexen Zahlen a + bi und c + di als Paare (a, b) und (c, d) an, so erfolgt die Addition komponenten­weise:

(a, b) + (c, d)  =  (a+c, b+d)

Beispiel:  Es ist

(2.5 – 3i) + (1 + 2i)  =  3.5 – i.

 

Subtraktion

Seien a + bi und c + di komplexe Zahlen. Dann ist

(a + bi) – (c + di)  =  (a – c) + (b – d)i

Sieht man die komplexen Zahlen a + bi und c + di als Paare (a, b) und (c, d) an, so erfolgt die Subtraktion komponenten­weise:

(a, b) – (c, d)  =  (a-c, b-d)

 

Multiplikation

Seien a + bi und c + di komplexe Zahlen. Dann ergibt sich das Produkt durch Aus­multiplizieren:

(a + bi) · (c + di)  =  ac + adi + bci – bd  =  (ac – bd) + (ad + bc)i

Beispiel:  Es ist

(2.5 – 3i) · (1 + 2i)  =  8.5 + 2i.

 

Konjugierte Zahl

Definition:  Sei z  =  a + bi eine komplexe Zahl. Dann ist

z  =  a – bi

die zu z konjugierte Zahl. Der Imaginärteil wird also einfach negativ genommen.

Offenbar gilt

z = z

Ferner gilt für reelle Zahlen z, also für z Element reelle Zahlen

z  =  z

 

Betrag

Der Betrag einer komplexen Zahl lässt sich als Abstand des entsprechenden Punktes vom Nullpunkt in der komplexen Zahlenebene deuten.

Sei z  =  a + bi eine komplexe Zahl. Dann ist

|z|   =   Wurzela2 + b2

der Betrag von z. Der Betrag ist eine nichtnegative reelle Zahl. Der Betrag von z ist genau dann 0, wenn z = 0 ist.

Beispiel:  Der Betrag von 2.5 – 3i ist ungefähr 3.095.

Der Betrag einer komplexen Zahl z = a + bi lässt sich mithilfe der konjugierten Zahl z = a – bi ausrechnen. Es gilt

z · z   =   a2 + b2   =   |z|2

Indem also eine komplexe Zahl mit ihrer konjugierten Zahl multipliziert wird, ergibt sich das Quadrat ihres Betrags. Damit ergibt sich der Betrag einer komplexen Zahl z als

|z|   =   Wurzelz · z

 

Kehrwert

Die konjugierte Zahl spielt auch bei der Berechnung des Kehrwertes einer komplexen Zahl eine Rolle. Zunächst ist ja nicht klar, welche komplexe Zahl der Bruch

1
a + bi

darstellt. Der Trick besteht darin, diesen Bruch mit der konjugierten Zahl des Nenners zu erweitern.

Sei z eine komplexe Zahl mit zungleich0. Für den Kehrwert von z gilt

1
 z 
   =   
1 · z
 z · z 
   =   
z
|z|2

 

Da |z|2 eine reelle Zahl ist, lässt sich das Ergebnis hierdurch kürzen.

 

Beispiel:  

1
3 + 4i
   =   
   1   ·   (3 - 4i)
(3 + 4i)·(3 - 4i)
   =   
3 - 4i
32 + 42
   =   
3 - 4i
25
   =   
3
25
 – 
4
25
i

 

Bemerkung:  Bei einer komplexen Zahl mit dem Betrag 1 ist der Kehrwert gleich der konjugierten Zahl.

 

Division

Die Division lässt sich auf Multiplikation mit dem Kehrwert zurückführen. Seien w und z komplexe Zahlen mit zungleich0. Dann ist

 w
 z
   =   
w · z
|z|2

 

Regeln

Satz:  Für alle w, z Element komplexe Zahlen gilt

 

w · z  =  wz

Beweis:  Seien w = a + bi und z = c + di. Durch Aus­multiplizieren der entsprechenden konjugierten Zahlen ergibt sich das konjugierte Produkt der Zahlen:

 

w · z   =   (a – bi) · (c – di)   =   ac – adi – bci – bd   =   (ac – bd) – (ad + bc)i

 

   =   (ac – bd) + (ad + bc)i   =   (a + bi) · (c + di)   =   wz

 

Für x Element reelle Zahlen gilt x = x. Daher ergibt sich folgendes Korollar:

Korollar:  Für alle x Element reelle Zahlen, z Element komplexe Zahlen gilt

 

x · z  =  x · z  =  xz

Satz:  Für alle z Element komplexe Zahlen mit zungleich0 gilt

1 / z   =   1 / z

d.h. der konjugierte Kehrwert der Zahl ist gleich dem Kehrwert der konjugierten Zahl.

Beweis:  Der Wert 1/|z|2 ist eine reelle Zahl. Mit Hilfe des Korollars und der Formel für den Kehrwert lässt sich der Beweis wie folgt führen:

 

1 / z   =   1/|z|2 · z   =   1/|z|2 · z   =   z / |z|2   =   1 / z

 

Mit Hilfe des ersten Satzes lässt sich folgender Satz zeigen:

Satz:  Für alle w, z Element komplexe Zahlen gilt

 

|w| · |z|  =  |wz|

Beweis:  Es ist

|w| · |z|   =   Wurzelw·w · Wurzelz·z   =   Wurzelw·z·w·z   =   Wurzelwz · wz   =   |wz|

 

 

Weiter mit:   up del.icio.us digg.com Google Ma.gnolia Mister Wong StumbleUpon YahooMyWeb LinkARENA

 

homeH.W. Lang   FH Flensburg   lang@fh-flensburg.de   Impressum   ©   Created: 13.01.2004   Updated: 09.08.2013
Valid HTML 4.01 Transitional


Campus Flensburg

Informatik in Flensburg studieren...

 

Neues Studienangebot

Web- und Softwaretechnologie

 

Wir bieten Ihnen ein praxis­orientiertes Informatik-Studium mit Schwerpunkt auf modernsten Webtechnologien.

Sehen Sie sich einmal den Studienplan an.

 

Ihr Abschluss
nach 7 Semestern:
Bachelor of Science

 

Weitere Informatik-Studienangebote an der Fachhochschule Flensburg:

Medieninformatik Medieninformatik

Informations- und Kommunikationstechnik

Wirtschaftsinformatik